Album Review: Reverse – Sonics

Reverse band Pic 2020

Am 13.03.2020 veröffentlicht die in Dorsten gegründete Grunge Band REVERSE ihr erstes Album mit dem Titel „Sonics“ über Rockzone Records.

REVERSE wurde bereits im Jahr 2004 von Chris (Gesang, Gitarre), Micha (Drums) und Olli (Bass) gegründet. Bis 2008 spielten REVERSE in dieser Besetzung in Clubs und Jugendzentren im gesamten Ruhrgebiet.

2014 ersetzte Daniel Olli am Bass. Mit dieser Formation ging es dann 2017 zu Kurt Ebelhäuser ( u.a. Produzent der Beatsteaks, Donots, Union Youth, Guano Apes) ins Studio, um ihre erste EP „Build my Throne“ aufzunehmen.
Eine kleine Tour durchs Ruhrgebiet folgte und Live Gitarrist Arno Geister erweiterte das Line Up als festes Mitglied. Noch im selben Jahr erschien die zweite EP „Glasgow Kiss“, wiederum von Ebelhäuser produziert.

Die Aufnahmen zu „Sonics“ begannen im Sommer 2019. Dieses mal jedoch in Eigenregie, um die Songs und Aufnahmen ohne Zeitstress so zu formen, dass jeder Klang die eigenen Erwartungen übertraf. Das vorliegende Album umfasst neun Songs, die in den 1990ern Jahren Bands wie Alice in Chains, Stone Temple Pilots und Nirvana gehörig Konkurenz geboten hätten. Dabei zeigen REVERSE, dass der Stil im heutigen Sound nicht eingestaubt wirkt. Ganz im Gegenteil: Die Songs kommen rauh, dreckig und kraftvoll daher. Schon von den ersten Sekunden des Intros und des ersten Tracks „The Will to Act“ zeigen, wo die musikalische Reise hingeht. Selbst die Akustik-Ballade „Tell me Why“ fügt sich harmonisch in sehr gute Gesamtbild des Albums ein.

REVERSE liefern mit „Sonics“ ein klasse Album ab, das jeden Grunge Fan begeistern wird. Auf jeden Fall sollte man REVERSE im Auge bzw im Ohr behalten. Bleibt zu hoffen, dass die Jungs aus Dorsten ihr Material auch live präsentieren werden.

Der offizelle Album Teaser

Release Infos

Interpret: Private Sucker
Titel: Now here in Nowhere
Tracks: 11
Spielzeit: 39:27
Veröffentlichung: 24.04.2020
Genre: Punk-Rock
Label: Rockzone Records

Tracklist:
01. Non here in Nowhere | 02. I hate you | 03. Another Night | 04. I wanna kill you | 05. Peter | 06. Dirty Angel face | 07. Soldier | 08. One shot Johnny | 09. Cockporn | 10. Fuck Rock’n’Roll | 11. Bye Bavaria

Wertung: